Gerätegestützte Krankengymnastik (KGG)

Die gerätegestützte Krankengymnastik (KGG)  ist eine aktive, individuelle Behandlungsform der Physiotherapie, bei der medizinische Trainingsgeräte eingesetzt werden. Die KGG ist ein wichtiges Element sowohl in der Rehabilitation nach Operationen und Verletzungen, als auch in der Prävention von degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Die KGG kann als medizinische Trainingstherapie die Einzeltherapie (PT) sinnvoll ergänzen. Nach Diagnosestellung durch Ihren behandelnden Arzt und auf Basis einer ausführlichen Befunderhebung wird ein individueller Trainingsplan erstellt.

Durch eine hohe Vielfalt von Geräten ist es möglich, sämtliche Muskelgruppen funktionell zu trainieren.

Ziel der KGG ist es, Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit zu verbessern.